Keine Fastenzeit im Grünen Baum!

Es hat wieder einen Heidenspass gemacht im Grünen Baum! Trotz Fastenzeit haben wir es geschafft, die beliebte Lokalität wieder bis unters Dach zu füllen – für viele Gäste war dann leider Schlangestehen angesagt… wer es dann doch nach drinnen schaffte, durfte sich über eine Partymeute erster Klasse freuen. Gleich zwei neue Gesichter durften begrüßt werden: Roman Klefenz und Marius Müller durften sich als absolute Youngster in der Lounge präsentieren und wurden dankbar vom Publikum angenommen. Marius gab am Keyboard einige heiße Soli von sich und Roman durfte am Ende mit brachialer Stimmgewalt einen Rockburner nachdem anderen abfeuern! So kam es, dass am Ende alle schweißgebadet, fertig aber glücklich waren. Die Fotos sind in der Galerie zu sehen und bei facebook gibt es sogar einen kurzen Videoclip. Hier nochmal das Lineup: Dave Büchner (drums), Dominik Knebel (bass), Sebastian Tuttas begin_of_the_skype_highlighting     end_of_the_skype_highlighting (git), Marius Müller (keys), Kathrin Gomolla, Christina Zeibekakis, Roman Klefenz (vocs)

Danke noch an Adrian für die Fotos!

Und hier noch ein Artikel aus dem Mannheimer Morgen:

„Grüner Baum“

Auf engstem Raum gerockt

Dass „Athis Music Lounge“ schon längst den Status des Geheimtipps verloren hat, wurde am Freitagabend im „Grünen Baum“ deutlich. Die Band um Athi Sananikone sorgte dafür, dass Inhaber Ali Ghawami mit seinem Team reichlich zu tun hatte, um die durstigen Gäste, die sich im proppenvollen Bühnenbereich und im Gastraum drängten, mit Flüssigem zu versorgen. Das war auch nötig, denn neben Athi selbst heizten Dave Büchner (Schlagzeug), Dominik Knebel (Bass), Sebastian Tuttas (Gitarre), Marius Müller (Keyboard), Kathrin Gomolla , Christina Zeibekakis und Roman Klefenz (Gesang) auf engstem Raum ordentlich ein.

Die gecoverten Rock- und Popsongs waren wie bei den anderen Auftritten im „Grünen Baum“ einmal mehr ein gelungener Mix aus aktuellen Hits und echten Klassikern. Neben Marius Müller präsentierte sich Roman Klefenz als Youngster erstmals in „Athis Lounge“; beide machten ihre Sache gut. Klefenz heizte im letzten Set, das erst nach Mitternacht endete, mit Titeln wie „Last resort“ oder „Killing in the name of“ nochmals richtig ein. rad