FYM – aufgelöst!

Wie versprochen hat sich FYM nach ihrem Gig  bei Rock in da Hall 2009 aufgelöst! Aber zuvor noch der Gigbericht:

Nach einem furiosen Intro pünktlich um 18.00 Uhr fiel gleich ein Gitarrenamp aus und die Videoaufzeichnung lief bereits, so erhielt Foo-Fighters Pretender das wohl längste Gitarrenintro einer jemals gespielten Liveversion. Und dann ging die Post ab! Mit speziellen Basseffekten versehen, wurde der Opener zu einem bassig tiefen Klangerlebnis und leitet die erste Wall of Death ein, mit welcher dann die Hölle los brach. Dieses Tempo haben wir dann für die nächsten acht Nummern beibehalten. Mit blindem Vertrauen, da manche Samples für Living Colors Cult of Personality nicht auf den Monitoren zu hören waren, flogen wir dann dem Ende entgegen und waren schweißgebadet und glücklich. Hier noch das Lineup: Sebastian Tuttas (git), Sebastian Herbold (git), Dominik Knebel (bass), Johannes Kölsch (drums), Lenk (mc), Athi Sananikone (vocs)

Ob es eine Reunion und die geplante „Greatest Hits“-CD-DVD-Kollektion noch geben wird, ist im Moment unbekannt, da keine weiteren Kommentare von den Bandmitgliedern zu erhalten waren. Bekannt geworden ist jedoch, dass im späteren Verlauf des Abends, ein Besucher des Festivals tatsächlich ein Bier für die erfolgreiche Auflösung des Bandnamens erhalten hat.

An dieser Stelle wieder der Aufruf: Wer hat Fotos und kann sie mir zur Verfügung stellen?
Welche Konsequenzen hat die Auflösung von FYM auf DEIN Leben? Nutze die Kommentarfunktion und sag uns, ob du ein Comeback unterstützen würdest…

Update 09.03.2009:
Die ersten Fotos wurden mir vom JUZ Oftersheim zur Verfügung gestellt.